Lost Place Fototour Schloss Bückeburg

Vor einigen Jahren war ich an den Wochenenden nicht zum Wandern unterwegs, sondern auf sogenannten Lost Places. Beispielsweise verlassene Gebäude wie Kliniken und Fabriken, Bahngelände, militärische Einrichtung und noch einiges mehr.
Den Hang und die Neugier zu solchen Orten sind mir bis heute gebleiben. Wenn ich auf Wanderungen oder Reisen an verlassenen Orten / Gebäuden vorbeikomme, schleiche ich mich nicht selten kurz hinein und schaue mich um.

Als ich Anfang diesen Jahres entdeckte, dass man auf Schloss Bückeburg Lost Place Fototouren buchen kann, habe ich mir fix ein Ticket gesichert. Ganz günstig ist der Spaß mit € 45,50 zwar nicht, aber die Tour dauert auch -laut Seite- ca. 4 Stunden. Bei meiner Tour sogar noch etwas länger. Daher empfinde ich den Preis in Ordnung.

Die Führungen finden in Gruppen statt. An meinem Tag wurden die Teilnehmer auf zwei Gruppen aufgeteilt. Ich habe nicht gezählt, aber ich schätze, dass in jeder Gruppe rund 20 – 25 Leute waren. Damit sich die Teilnehmer beider Gruppen nicht auf die Füße treten konnten, starteten die Gruppen in verschiedenen Richtungen in die Tour. Jede Gruppe hatte einen fachkundigen Guide dabei.

Man erkundet das Schloss also zwar geführt, bekommt aber überall ausreichend Zeit gewährt um sich alleine umzuschauen und natürlich um Fotos zu machen. Es war zu keinem Zeitpunkt so, dass man sich gedrängelt hat. Da alle Teilnehmer zum Fotografieren dort waren, wurde immer abgewartet bis der Vordermann fertig war, man lief sich nichts ins Bild, sprach sich ab und nahm Rücksicht. Das hat mir ausgesprochen gut gefallen. Ich hatte das anders befürchtet.

Unser Guide führte uns natürlich durch die Flure und Räume, gab Erklärungen dazu ab und wenn man beispielsweise mit seinen Fotos fertig war und noch warten musste bis der Rest ebenfalls durch war, konnte man gut noch zusätzlich Fragen stellen. Man muss bei dieser Tour keine Sorge haben, dass man dauerberieselt wird. Das ist super angenehm!

Rund vier Stunden lang erkundet man Flure, Räume, Keller und Dachböden und hat reichlich Gelegenheit zum Staunen. Es ist schon erstaunlich, was alles so auf Schloss Bückeburg lagert. Bei einem regulären Besuch kommt man nicht in diese Gebäudeteile, nur auf solch speziellen Touren und gegebenfalls bei Veranstaltungen. In der anderen Gruppe war an diesem Tag sogar ein TV-Team!

Anfangs war ich etwas überfordert angesichts der Masse an Gegenständen und den düsteren Räumen mit dem leicht schaurigen Flair. Es lohnt sich, auf der Lost Place Tour speziell auf Details wie einzelne Gegenstände zu achten. So beeindruckend die Kammern und Flure sind, es sind die Kleinigkeiten, die das gewisse Etwas ausmachen und oft etwas über Schloss Bückeburg erzählen. Hin und wieder mischen sich Requisiten verschiedener Veranstaltungen darunter, wobei speziell die Halloweendeko prima in die Umgebung passt.

Natürlich ist so eine Fototour nicht das gleiche wie die Erkundung eines Lost Places auf herkömmliche Weise. Andererseits ist er deutlich entspannter. Man muss sich keine Sorgen machen, erwischt zu werden. Man ist völlig legal unterwegs. Und man weiß, dass man etwas zu sehen und geboten bekommt. Alles andere ist aber ähnlich. Das bedeutet, dass man auf der Tour Kleidung tragen sollte, die schmutzig werden darf. Festes Schuhwerk ist ebenfalls von Vorteil. Und immer gut aufpassen, wohin man tritt. Es liegt oder steht schon mal etwas im Weg.

Bei der Kleidung sollte man sich nach der Tagestemperatur richten. Unsere Tour fand an einem sehr warmen Tag statt. Zwar war es im Kellergewölbe kühl, ansonsten war es speziell in den Räumen unter dem Dach sehr warm. An so warmen Tagen muss man sich also nicht einmummeln. Ob es diese Führungen im Herbst / Winter überhaupt gibt, weiß ich leider nicht. Aktuell gibt es nur Termine bis September 2022. Last Minute sozusagen also.

Was mir ebenfalls sehr gut gefallen hat, in der Gruppe waren sowohl Teilnehmer mit Kamera und Profiequipment, als auch Handyfotografen. Jeder so, wie er möchte und kann. Ich muss gestehen, dass ich vor der Tour ein wenig Bedenken hatte, dass eventuell nur Profis dabei sein würden. Ich sah die Blamage bereits kommen, denn ich bin kein Profi und mehr als die Kamera und ein Stativ hatte ich nicht dabei. Ein Stativ macht auf dieser Location wirklich Sinn, weil es oft düster bis dunkel ist. Aber die gibt es ja auch fürs Handy. Also alles kein Problem!

Wer ein gwisses Pensum an Phantasie mitbringt, der kann sich auf der Fototour nebenbei die tollsten Geschichten ausdenken. Die Kulisse taugt auf jeden Falls für so einige Gruselgeschichten. Auch wenn man an so etwas nicht glaubt, ich habe mich unterwegs trotzdem gefragt, ob sich nachts in diesem Bereich des Schlosses nicht vielleicht doch die eine oder andere Spukgestalt herumtreibt.
Ich glaube nicht daran, aber die Vorstellung ist einfach cool.

Ideal für einen Poltergeist?
Bedtime Stories

Etwa auf der Hälfte der Zeit gibt es in einem Innenhof eine kleine Pause mit Getränken, was bei den Temperaturen an diesem Tag ausgesprochen angenehm war. Die Getränke sind dabei inklusive. Während der Pause traf man auch mal auf “normale” Besucher, ansonsten verlief die Tour komplett abseits des Alltagsgeschäfts.

Schließlich gab es noch die Möglichkeit, den Großen Festsaal anzuschauen. Es ist ein absoluter Wow-Moment, wenn man den Saal betritt. So riesig groß, so wunderschön. Die Kronleuchter, die Deckenmalerei, die tiefen Fenster und so vieles mehr. Hier sollte man sich Zeit zum Umschauen nehmen.

Ich empfehle die Lost Place Fototour auf Schloss Bückeburg gerne weiter. Sie ist nicht günstig, doch man bekommt sehr viel geboten. Mit vier Stunden ist die Tour schön lang und man hat reichlich Zeit um Fotos zu machen und sich umzuschauen. Die Tour verläuft komplett abseits des übrigen Besuchergeschehens. Da die Teilnehmer durchweg zum Fotografieren dabei sind, wurde auf unserer Tour immer Rücksicht genommen und gewartet, niemand rannte einem ins Bild. Das war super angenehm!
Es ist zwar immer noch eine Führung, fühlt sich aber kaum danach an. Unser Guide war bei Fragen immer zur Stelle und hat zwischendurch viele Informationen zum Schloss und den Räumen gegeben, ohne dass es je aufdringlich gewirkt hätte.
Eine super spannende Tour mit ganz besonderen Einblicken hinter die Kulissen von Schloss Bückeburg. Gruselflair inklusive!

Informationen (Stand 06 / 2022)

Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.