Bergisel Skisprung Stadion Innsbruck (Tirol)

An diesem Urlaubstag ließ das Wetter sehr zu wünschen übrig. Es regnete immer wieder, somit war an eine Wanderung nicht zu denken. Allerdings hatte ich mir bereits zuhause einen Plan B für einen Regentag überlegt: ab in die Stadt! In diesem Falle nach Innsbruck. Dort wollte ich ein wenig durch die Stadt laufen und weil ich damit auf keinen Fall einen ganzen Tag verbringen kann, habe ich mir die Begisel Skisprungschanze an zusätzliche Attraktion herausgesucht.

Das Auto blieb dieses Mal in der Tiefgarage des Hotels, denn der Bahnhof lag meinem Hotel genau gegenüber. Ich hatte keine Lust, mich mit dem Auto durch die Stadt zu quälen.

Die Fahrt von Kaltenbach nach Innsbruck dauert ca. 50 Minuten. Dabei muss man einmal umsteigen, was ohne Probleme und lange Wartezeiten geklappt hat. So kam ich entspannt in Innsbruck an.
Im Bahnhof herrschte Orientierungs- und Ahnungslosigkeit. Zwar hatte ich im Internet gelesen, dass man mit der S1 zum Stadion fahren kann, aber am Hauptbahnhof angekommen war von dieser S1 nichts zu lesen, geschweige denn, zu sehen.
Kurz und knapp um euch meine Planlosigkeit zu ersparen: wenn ihr nicht umsteigen wollt, dann ihr müsst bis zum Marktplatz laufen, ab dort fährt die S1 zum Stadion. Oder ihr leistet euch ein Taxi.

Die Bergiselschanze ist bereits von der Haltestelle der S-Bahn aus zu sehen. Ihren Namen verdankt sie dem Berg, auf dem sie errichtet wurde, dem Bergisel. Das erste Skispringen gab es hier bereits 1927. Damals noch auf einer Naturschanze. Seit 1953 ist die Schanze ein Teil der Vierschanzentournee und wurde über die Jahre entsprechend oft und aufwendig auf- und umgebaut. Heute ist der Turm etwa 50 m hoch und das Stadion fasst stolze 28.000 Zuschauer.

Von der Haltestelle läuft man etwa 15 Minuten bis zum Eingang zur Anlage.
Das Ticket kostet € 10,00, darin ist die Auffahrt zum Turm mit dem Schrägaufzug enthalten.

Natürlich kann man auch vom Eingang zum Turm hinauf wandern bzw gehen. Es gibt eine Treppe mit nur 455 Stufen, die hinaufführt. Hätte es nicht geregnet, hätte ich mich darauf sogar eingelassen, aber ich bin ein Schönwettermensch und Schönwetterwanderer. Bei Regen in ich faul. Außerdem bin ich noch nie mit solch einem Wägelchen gefahren, da muss man das machen, wenn man die Gelegenheit hat.
Am Turm angekommen sind es nur wenige Schritte bis zu den Aufzügen, die einen hinauf auf den Turm bringen.

Von oben hat man einen tollen Blick hinunter auf die Sprungschanze, das Stadion und die Stadt. Was mich allerdings geärgert hat: man hat von keinem frei zugänglichen Punkt eine Sicht auf den Schanzentisch bzw die Absprungstelle. Ich vermute, dass es vom Restaurant aus möglich ist, allerdings speisten dort an dem Tag mehrere Busladungen Touristen und ohne Verzehr ist man dort nicht gerne gesehen. Der Zutritt ist nur Restaurantgästen erlaubt.
Sehr schade, wirklich.
Bei gutem Wetter ragen die Alpen über Innsbruck auf. Das muss großartig aussehen. Bei meinem Besuch versteckten sie sich leider komplett in den Wolken.

Dafür sieht man etwas anderes von dort oben. Man kann bis zum Brenner schauen. Zwar sieht man nur einen kleinen Teil, aber der Brennerpass ist ein Sehnsuchtsziel von mir. Einmal möchte ich über diese Autobahn fahren.

Nachdem ich mich oben umgeschaut hatte, bin ich zum Olympischen Feuer hinuntergegangen. Die Vorrichtungen dafür sind imposant, ebenso wie die Tafeln im Sockel, in denen die Daten vergangener Sportveranstaltungen und Sieger verschiedener Wettbewerbe zu lesen sind.

Eine Runde durch das Stadion bildete den Abschluss meines Besuchs. Insgesamt fand ich es interessant, diese Anlage zu sehen. Ich denke aber, echte Skisprungfans kommen dort noch viel mehr auf ihre Kosten. Wie geschrieben fand ich es außerdem sehr schade bis ärgerlich, dass man scheinbar nur vom Restaurant aus auf die Absprungstelle schauen kann.

Den Stadtbummel habe ich nach dem Besuch der Sprungschanze unternommen, habe allerdings nach einer Stunde kapituliert. Es schüttete wie aus Eimern. Aber das berühmte Goldene Dachl habe ich mir immerhin noch angesehen und in der Nähe lecker gegessen. Ich werde im Sommer wohl nochmal nach Innsbruck reisen müssen.

Die Rückfahrt nach Kaltenbach hat mir wortwörtlich den letzten Nerv geraubt, denn die ÖBB druckt auf ihre Tickets weder ein Gleis, noch eine Zugnummer. In der App sucht man sich schwindelig bis man die Informationen findet. Mein Zug und einige andere hatten Verspätung und somit konnte ich mich nicht mal nach der Zeit richten.
Mann kann von der DB halten, was man will, aber wenigstens geben sie einem Gleise und Zugnummern mit auf die Reise.

Informationen (Stand 09/2021)

  • Name: Bergisel Skisprung Stadion
  • Wie kommt ihr hin? zB mit der S1 ab Marktplatz in Richtung Bergisel
  • Eintritt: € 10,00
  • weitere Informationen
Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.