TERRA.track Musenberg bei Georgsmarienhütte

Die Wegzeichen der TERRAtracks habe ich auf Wanderungen gelegentlich schon gesehen. Nun hatte ich die Idee, diese Reihe von Wanderungen in Angriff zu nehmen. Vielleicht ließe sich eine Serie daraus machen. Einen TERRAtrack habe ich nämlich unbewusst bereits gemacht, nämlich die 3-Türme Tour
Die TERRAtracks sind Wanderwege vom Natur- und UNESCO Geopark TERRA.vita und liegen im Teutoburger Wald und Wiehengebirge. Es gibt sie in unterschiedlichen Längen und Schwierigkeitsgraden und zu meiner Freude sind es überwiegend Rundwege.

Dieses Mal fiel die Wahl auf den TERRA.track Musenberg.
Er hat eine Länge von 11 km und kann von verschiedenen Punkten entlang der Route begonnen werden.
Meine Tour startete am Wanderparkplatz Am Musenberg. Von dort sind es nur wenige Schritte zum Einstieg.
Für die Geocacher liegt hier GC8E6HF. Es ist die erste Dose einer Runde, die ich mir sicher noch ansehen werde.

Geht man den Weg wie ich gegen den Uhrzeigersinn bekommt man direkt einen zünftigen Aufstieg zum Musenberg geboten, der es in sich hat. Lang ist er nicht, aber steil! Schön ist es aber auch. Durch den Wald über einen wurzeligen Weg mit schönen Aussichten.

Oben angekommen zeigt sich einmal mehr, dass sich eine solche Anstrengung lohnt. Man gelangt auf einen breiten Waldweg mit einem tollen Ausblick über die Landschaft bei Georgsmarienhütte. Eine längere Verschnaufpause bietet sich hier wirklich an. Der Weg wird auch von Mountainbikern genutzt, also ist ein wenig Obacht geboten. Grüße gehen raus an den Radler, mit dem ich hier oben kurz geplaudert habe!

Dieser Aufstieg ist der einzige auf der gesamten Runde. Von der anderen Seite her kommend gibt es zwar auch einen Aufstieg, doch bei dem wird es einem einfacher gemacht. Dazu später mehr. Auf dem weiteren Weg geht es direkt wieder lange bergab, was natürlich angenehm ist. Der Weg führt weiter durch den Wald. Das sollte man genießen, denn leider bleibt das nicht lange so.

Bald darauf gelangt man zu den ersten asphaltierten Abschnitten des Tracks. Zunächst sind sie noch nicht sonderlich lang. Ein kurzes Stück an einer Straße entang, dann biegt die Route wieder ins Grüne ab. Von nun an geht es an Feldern und Wiesen entlang und gelegentlich direkt über ein Gehöft. Lasst euch nicht verunsichern, das ist richtig so!

An einem Hof steht hinter einer Scheune ein verlassenes Bauernhaus. So etwas mag ich und ich habe mich näher dort umgeschaut. Von außen wirkt das Haus richtig verwunschen wie es sich hinter den Bäumen versteckt. Gleich gegenüber gibt es eine ganze Reihe Bienenstöcke zu bestaunen.

Entlag des Weges gibt es immer wieder Bänke um eine Rast einzulegen. Außerdem ist die Beschilderung erstklassig. Wenn es an einer Stelle keine Möglichkeit gibt, ein Schild anzubringen, dann findet man das rote T auf weißem Grund auf einen Baum gemalt, sogar in kurzen Abständen. So wird man sich seines Weges niemals unsicher.

Dass ich es an einer Stelle trotzdem geschafft habe, vom Kurs abzukommen, lassen wir an dieser Stelle unerwähnt.
Gelegentlich begleitet einen auf der Runde ein Bach und einige kleine Teiche gibt es ebenfalls. Dazwischen allerdings auch immer wieder asphaltierte Abschnitte. Außerdem streift man an verschiedenen Stellen die Ausläufer einer Ortschaft. Aus dem Wald ist man vorerst leider heraus.

Wer wie ich gerne möglichst fernab von Orten und Straßen durch Wälder wandert, dem kann ich diesen Track nur bedingt empfehlen. Mir wurde es nach und nach zu viel mit den Asphaltwegen und teilweise gut befahrenen Straßen. Sind es zu Beginn der Runde nur hier und da 100 oder 200 Meter, so wandert man schließlich einen guten Kilometer lang auf einer befestigten Straße.

Es gibt nicht in jedem Vorgarten etwas Interessantes zu sehen, soviel sei an dieser Stelle verraten.
Andererseits ist der Weg natürlich leicht zu laufen, denn Anstiege gibt es keine.

Erst etwa 2 km vor Ende führt der Weg zurück in den Wald. Weiche Waldwege, höchstens ein wenig Schotter, so hatte ich mir den Großteil der Route vorgestellt. Kurz vorher habe ich an einer Rinderweide meine Pause eingelegt. Tiere findet man entlang des Weges immer mal wieder. Rinder und auch ein paar Pferde auf ihrer Weide.

Wie anfangs erwähnt behilft man sich aus dieser Richtung bei dem Anstieg kurz vor Ende der Runde anders als zu Beginn. Es geht nämlich über eine Treppe aufwärts. Eine Treppe mitten im Wald. 75 Stufen gilt es zu bewältigen, ehe es in den Endspurt des Tracks geht.

Von hier an ist es noch eine gemütliche halbe Stunde bis zum Startpunkt. Man kommt genau dort wieder an, wo man gestartet ist. Hier gibt es übrigens auch einen größeren Picknickplatz mit einem Tisch und Bänken.

Insgesamt hat der TERRA.track Musenberg meinen Geschmack nicht ganz getroffen. Die Abschnitte durch den Wald, hinauf zum Musenberg und zwischen den Höfen entlang sind schön und die Treppe am Ende eine coole Sache. Man läuft aber viel zu oft und viel zu lange auf Straßen und Asphalt. Das fand ich sehr schade. Ich mag Wanderungen durch den Wald lieber. Das ist aber natürlich Geschmackssache und wer sich daran nicht stört, der findet hier eine tolle Runde vor.

Falls ihr nach der Wanderung noch Lust habt, der Iburger Baumwipfelpfad ist nur wenige Autominuten weit entfernt!

Informationen

  • Name: TERRA.track Musenberg (GPX)
  • Start- / Endpunkt: Wanderparkplatz Am Musenberg, Borgloher Straße
  • Länge: ca. 11 km
  • Waldwege, teils lange Abschnitte auf Straßen und asphaltierten Wegen, ein Anstieg
  • weitere Informationen: osnabruecker-land.de / Natur- und Geopark Terra.vita
Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.