Gut Bustedt und das Bustedter Holz

Gut Bustedt ist eine alte Wasserburg im Herforder Stadtteil Hiddenhausen, erbaut im Jahre 1415. Um 1419 wurde die ursprüngliche Burg abgerissen und neu aufgebaut. Heute befindet sich darin das Biologiezentrum Bustedt. Es gibt wohl kaum eine Schulklasse aus der Gegend, die nicht irgendwann im Laufe ihrer Schulzeit einen Besuch auf Gut Bustedt unternimmt. Es gibt sogar eine Jugendherberge, falls die Forschungen mal länger dauern.

Dies ist eine weitere Tour “vor der Haustür” und mit fast genau 5 km Länge eher ein Spaziergang als eine Wanderung. Sie führt zum Gut Bustedt, in den Park und ein Stück durch das Bustedter Holz. Das Auto kann man auf einem kleinen Parkplatz an der Industriestraße abstellen. Es gibt aber noch weitere Möglichkeiten. Diese Runde startet direkt bei erwähntem Parkplatz.

Man überquert die Straße und spaziert zunächst auf einem breiten Weg durch den Wald. An der Seite plätschert der Brandbach. Hier trifft man häufig auf Jogger und Gassigänger. Wasser findet man an und um Gut Bustedt reichlich und auf dieser Runde ist man fast immer in der Nähe eines Bachs oder Sees, was wirklich schön ist. Der Untergrund ist größtenteils einigermaßen fest, sodass man selbst nach tagelangem Regen nicht ständig im Matsch unterwegs ist.

An einer kleinen Brücke zweigt die Route nach links ab. Man überquert den Bach und gelangt in eine kleine Teichlandschaft. Hier führen rustikale Holzstege über die Gewässer, was Spaß macht. Bei Regen können die Stege rutschig sein, dann also lieber etwas vorsichtig gehen. Man könnte diesen kurzen Abschnitt als kleines Abenteuer auf der Tour bezeichnen.

Liegt die Teichlandschaft hinter einem, kommt bald schon Gut Bustedt in Sicht und man kann durch die Bäume bereits einen ersten Blick darauf erhaschen. Durch den See davor ergibt sich ein schönes Bild mit Spiegelung. Besonders gut hat mir allerdings die alte Brücke gefallen, über die man auf das Gelände der Burg gelangt.

Wenn man das möchte, kann man auf Gut Bustedt heiraten. Es gibt ein Trauzimmer und auf dem Gelände finden sich bei schönem Wetter sicher zahlreiche Möglichkeiten für stimmungsvolle Fotoaufnahmen und geselliges Beisammensein. Soweit ich gelesen habe, ist die Burg dafür sehr beliebt. Beliebter vermutlich als bei manchem Schüler, der hier in die “Welt der Biologie” eintaucht und Flora und Fauna erkundet…

Die Route führt nun über die Brücke auf das Gelände um Gut Bustedt. Man kann eine kleine Runde um das Gebäude drehen und trifft darauf mit etwas Glück sogar auf ein paar Ziegen, Hühner und Enten. Als Geocacher kann man sich mit GC9A1F7 vergnügen, sofern im Hof nicht zu viele Leute sind. Die Gefahr ist auch bei weniger gutem Wetter recht hoch, wie ich feststellen durfte. Grüße gehen an dieser Stelle raus an meine Mitsucher! Außer diesem Cache gibt es am Gut Bustedt außerdem noch die Lab Cache Runde “Rund ums Gut Bustedt”.

Erstaunlicherweise war das Gebäude sogar an einem Sonntag geöffnet. Damit hatte ich nicht gerechnet. Allerdings hatte ich meine Maske im Auto vergessen, darum bin ich mit hochgeklapptem Kragen nur vorne in den Eingangsbereich gegangen, wo ich alleine war, und von dort direkt weiter in den Hof. Im Eingangsbereich gibt es Aquarien, uA mit Piranhas. Wenn man um die Ecke spinstet, kann man noch ein paar Mäuse bestaunen, sofern sie Lust haben sich zu zeigen. Die ausgeschilderten historischen Räume konnte ich mir nicht ansehen, da im Gebäude natürlich derzeit Maskenpflicht ist und in dem Bereich noch andere Leute waren. Vielleicht ein anderes Mal.

Zurück zur Brücke führt die Runde außen ums Gebäude herum und auf einen Wanderweg. Auch hier hat man zunächst wieder einen Bach neben sich. Viele Kurse, die auf Gut Bustedt für Schulklassen angeboten werden, haben mit Gewässern und Tieren und Pflanzen in und an Gewässern zu tun. Dafür gibt es hier reichlich Forschungsstätten. Auf diesem Abschnitt wird der Weg bei Regen deutlich matschiger als zu Beginn der Tour.

Der See ist trotzdem hübsch gelegen mitten in einem Park. Die Route umrundet den See und man hat an mehreren Stellen einen wirklich tollen Ausblick auf den See. Für die Stege gilt wie so oft Betreten verboten. Zum Glück ist man auf dem Weg aber immer recht nahe am Ufer unterwegs, somit ist das zu verschmerzen.

Hat man den See umrundet, gelangt man zum Bustedter Holz. Das Bustedter Holz ist ein Naturschutzgebiet und mit fast 23 ha gar nicht so klein. Auf dieser Route erkundet man nur einen sehr kleinen Teil davon. Natürlich hat man im Naturschutzgebiet auf den Wegen zu bleiben, was hier nochmal durch Schilder verdeutlicht wird.

Auf dem Weg durch das Bustedter Holz befindet man sich bereits auf dem Endspurt der Runde. Also nochmal den Wald genießen, denn dieser Abschnitt ist der längste waldige Abschnitt der Tour. Ich fand den Wald ausgesprochen schön und denke, ich werde mir das Naturschutzgebiet nochmal genauer ansehen, wenn es irgendwann mal einen trockenen Sonntag gibt.

Insgesamt ein schöner Spaziergang, vor allem wenn man Wasser mag. Seen, Teiche und Bäche gibt es rund um Gut Bustedt eine ganze Menge und auf kaum einem Teil der Tour ist man mal nicht in der Nähe eines Gewässers unterwegs. Ein wenig Wald und Parklandschaft gibt es aber auch. Erstaunlicherweise war das Gebäude sogar am Sonntag geöffnet, aber mangels Maske konnte ich mich dort leider nicht weiter umsehen.

Informationen

  • Name: Gut Bustedt und Bustedter Holz (GPX)
  • Start- / Zielpunkt: Parkplatz Industriestraße
  • Länge: ca. 5 km
  • Wanderwege, teils befestigt, Waldwege
  • Biologiezentrum Gut Bustedt
Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.