Um den Aabachstausee bei Bad Wünnenberg

Bei dem überwiegend grauen Wetter aktuell war mir danach, mal wieder eine sonnige Tour zu zeigen.
Gemacht habe ich sie im Sommer letzten Jahres.

Der Aabachsee ist ein Stausee im Kreis Paderborn, nicht weit entfernt von Bad Wünnenberg. Mit seinen etwa 1,8 km² ist er der größte See in Ostwestfalen. Über den Staudamm verläuft eine Kreisstraße, sodass der See mit dem Auto sehr gut zu erreichen ist. Es gibt zwei große Parkplätze direkt an der Straße, die bei gutem Wetter aber trotzdem bereits früh voll sein können. Es empfiehlt sich also, zeitig vor Ort zu sein.

Auf einem rund 9 km langen Rundweg kann man eine Runde um den See drehen. Der Weg ist durchgängig asphaltiert. Darum sind neben Fußgängern auch viele Radfahrer und Skater auf dem Weg unterwegs. Der Start- und Zielpunkt ist der Parkplatz.

Da ich von dem asphaltierten Weg bereits gehört hatte, dachte ich mir, dass ich mir die Wanderschuhe sparen kann. Für solch einen Weg müssten es die Alltagsturnschuhe tun. Ich kann nur raten: zieht Wanderschuhe an! In meinen Alltagsschuhen habe ich mir eine wunderbare Blase gelaufen. So sieht das eben aus, wenn einen die 40 km auf Asphalt beim Megamarsch scheinbar nichts gelehrt haben…

Der See ist wunderschön gelegen. Gefühlt mitten in der Natur. Abgesehen von der Straße sieht und hört man nichts von der Zivilisation. Die nächsten Ortschaften sind ein gutes Stück weit entfernt und so hat man die ganze Runde lang nur See und Wald um sich, was wirklich idyllisch ist. Verlaufen kann man sich ganz unmöglich. Es ist eine komplett entspannte Tour.

Für die Geocacher liegen um den See herum stolze fünf normale Caches. Einen Multicache (GCQQ9E) gibt es auch noch. Soweit ich gesehen habe, führt er aber ein Stück weg vom See. Die Codes der fünf anderen Dosen lauten GC6037K, GC6037J, GC983QK, GC983R5 und GC5Y571. Sie sind alle recht leicht zu finden und ein netter Zeitvertreib beim Wandern.

Direkt ans Ufer kommt man vom Weg aus leider nicht, was ich etwas schade fand. Aber der Natur kann das so natürlich nur gut tun. Das bedeutet allerdings auch, dass man nicht ständig Sicht auf den See hat. Mitunter sieht man ihn nur durch Büsche und Bäume hindurch. Vor allem auf der ersten Hälfte der Runde, wenn man sie gegen den Uhrzeigersinn läuft.

Abgesehen von dem Rundweg ist der See touristisch nicht erschlossen. Keine Bootsfahrten (Wasserschutzgebiet), keine Imbissbude, kein Cafe. Da ich mit dem Trubel an solchen Orten nichts anfangen kann, kam mir das so sehr entgegen. Einfach selber Wasser und einen Snack mitnehmen und eine Pause auf einer der Bänke am Weg machen. Im Sommer wartet am Parkplatz immerhin häufig ein Eiswagen. Das ist doch auch etwas, oder?

Ich würde die Runde speziell an sehr warmen Sommertagen empfehlen, denn es wechseln sich schattige und sonnige Abschnitte recht regelmäßig ab. Steigungen gibt es erfreulicherweise gar keine, was natürlich ebenfalls sehr angenehm ist. Bei Bedarf kann man die Runde gut noch erweitern. Vom Rundweg zweigen zahlreiche weitere Wege ab, die in die Waldlandschaft ringsherum führen.

Die Runde um den Aabachstausee gehört zu meinen liebsten Touren im vergangenen Sommer. Der See ist wunderschön und herrlich idyllisch und ruhig gelegen. Ohne Steigungen und die Gefahr des Verlaufens eine ganz entspannte Tour, bei der man die rund 9 km kaum bemerkt.

Informationen

  • Name: Rundweg um den Aabachstausee (GPX)
  • Start- / Zielpunkt: Parkplatz am Aabachsee
  • Länge: ca. 9 km
  • komplett ashpahltierter, breiter Wanderweg
Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.